Smart Home: Kompatibilität von Geräten prüfen

Smarte Heizungen, Rollläden, Fernseher oder Sprachassistenten: Laut aktuellen Zahlen besitzt bereits jeder dritte Bundesbürger ein Smart-Home-Gerät. Tendenz steigend. „Smart-Home-Produkte und die Möglichkeit der Vernetzung von Geräten nehmen zu“, sagt Tobias Hollmann, Experte für Smart Home-Produkte bei TÜV Rheinland. Noch liegt der Fokus bei Verbrauchern zwar auf smarten Entertainment-Geräten. Vernetzte Geräte können künftig aber vor allem auch für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Assistenzsysteme lernen, steuern und schlagen Alarm

Als Nutznießer von Smart-Home-Geräten sieht der Experte vor allem ältere Menschen. Das Konzept des „Smart Aging“ eröffnet Senioren und pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit, länger zu Hause wohnen bleiben zu können. Ein smartes Assistenzsystem ist in der Lage, die Gewohnheiten des oder der Hausbewohner zu erkennen und beispielsweise Licht und Heizung entsprechend zu regulieren, den Stromkreislauf zu überwachen und bei Unregelmäßigkeiten Geräte auszustellen sowie einen Notruf zu senden. Die smarte Technik unterstützt den Nutzer und wird – im Fall von Notrufen und vorsorglichen Abschaltungen – nur im Bedarfsfall aktiv. Smart-Home-Geräte für Senioren sind in der Regel einfach zu installieren und speziell für den nachträglichen Einbau in den Haushalt konzipiert.


Mit smarten Geräten Strom sparen

Auch das Energiesparpotenzial von vernetzten Heizungs-, Lüftungs- und Rollladensystemen spielt eine wachsende Rolle. Smarte Sensorsteuerung und das An- und Ausschalten von Geräten auf Basis eines Nutzerprofils erlauben genaue Kontrolle über den Einsatz der Geräte und bieten die Möglichkeit, Strom zu sparen. Hier kommt es aber auch auf eine gute Planung an, vor allem im Fall von nachträglichen Installationen. „Vernetzungsart, Funksicherheit und Wartungsaufwand sind Faktoren, die im Vorfeld gründlich durchdacht und geplant sein wollen. Die einzelnen Smart-Home-Geräte sollten auf jeden Fall miteinander kompatibel sein“, rät der Experte, um den Komfort eines Smart Homes auch wirklich genießen zu können.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Rolf Vesenmaier
Presserefernt
Telefon: +49 (221) 806-2148
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: Rolf.Vesenmaier@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.