Butlers GmbH & Co. KG ist insolvent – Wie Anleger am besten Gelder sichern

Die Butlers GmbH & Co. KG (Köln) ist insolvent. Am 27. Januar 2017 wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 71 IN 24/17). Zwar strebt das Einrichtungshaus eine Sanierung an, Genussrechte-Inhaber müssen aber trotzdem Verluste befürchten. Für Betroffene gelte, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS), sich rechtzeitig fachmännisch beraten zu lassen.

Noch laufen die Geschäfte der Butlers-Kette, trotz Insolvenz. Anleger, die sich über Genussrechte an ihr beteiligten, können deshalb aber nicht aufatmen. Der Insolvenzverwalter muss erst noch prüfen, ob eine Sanierung möglich ist. Zudem ist unabhängig davon mit finanziellen Einbußen zu rechnen. „Die Anleger könnten zum Beispiel aufgefordert werden, ihren Teil zur Rettung des Unternehmens beizutragen“, gibt der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de) zu bedenken.

Sollte die Sanierung der Kette gar nicht möglich sein, steht es um die Investitionen der Anleger noch schlechter. H. Heinze: „Forderungen aus Genussrechten werden im Insolvenzverfahren in der Regel nachrangig behandelt. Nachdem alle anderen Gläubiger bedient wurden, bleibt für sie womöglich kein Geld mehr übrig.“ Damit am Ende nicht der Totalverlust steht, gilt es deshalb rechtzeitig gegenzusteuern und die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen in Erwägung zu ziehen.


Fachmännischer Rat ist dabei unerlässlich. Betroffene können sich deshalb sehr gern für eine erste, kostenfreie Beratung an den DFMS wenden. „Unsere Vereinsanwälte prüfen dann alle in Frage kommenden Anspruchsmöglichkeiten und -gegner“, so Heinze.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.