Hamburgs Logistiker leisten hohen Beitrag zur Erreichung neuer Klimaziele

Hamburgs Logistikunternehmen sind Vorreiter beim Klimaschutz. Um die neuen Klimaziele Deutschlands und der EU zu erreichen, setzen die Betriebe verstärkt auf Elektromobilität und erneuerbare Kraftstoffe. Ein Drittel der Logistiker in Hamburg nutzt rein elektrische Antriebe. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Handelskammer Hamburg. Jedes fünfte Logistikunternehmen setzt auf Wasserstoff-basierte beziehungsweise Brennstoffzellen-Antriebe. Auch der Einsatz von synthetischen Treibstoffen (16 Prozent) sowie Biokraftstoffen (12 Prozent) wird zum Erreichen der Klimaziele bereits angewendet oder in Erwägung gezogen.

15 Prozent der befragten Unternehmen hat bisher keine konkreten Klimaschutz-Maßnahmen geplant. Die größten Hemmnisse beim Umstieg auf alternative Antriebe sind vor allem die mangelnde Versorgungsinfrastruktur, hohe Anschaffungskosten und schlechte Planbarkeit durch ungünstige politische Rahmenbedingungen. „Die neuen nationalen und europäischen Klimaziele bedeuten teils enorme Investitionen für die Logistikunternehmen“, sagt Willem van der Schalk, Vizepräses der Handelskammer Hamburg. „Um den Firmen Investitions- und Planungssicherheit zu geben, braucht es verlässliche politische Rahmenbedingungen und einen technologieoffenen Ansatz zur Förderung klimaschonender Antriebskonzepte über alle Verkehrsträger hinweg“, ergänzt Axel Plaß, Vorsitzer des Verein Hamburger Spediteure e.V.

Die allgemeine wirtschaftliche Situation bewerten die Hamburger Logistikunternehmen deutlich positiver als vor einem Jahr. 42,7 Prozent befinden sich in einer guten wirtschaftlichen Lage. Vor einem Jahr waren es nur 3,9 Prozent. Allerdings sehen die Hamburger Logistikbetriebe auch große Risiken für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung. Risikofaktoren sind dabei neben dem schwer vorhersehbaren Verlauf der Corona-Pandemie und damit einhergehenden Lieferkettenproblemen sowie staatlichen Restriktionen insbesondere weiter steigende Energie- und Rohstoffpreise. Rund die Hälfte der Unternehmen geht zudem davon aus, dass die Preise für Logistikleistungen in Zukunft steigen werden.

Zum Hintergrund:

Das Hamburger Logistikbarometer wird von der Handelskammer Hamburg, der Logistik-Initiative Hamburg e.V., dem Verband Hamburger und Bremer Schiffsmakler e.V., dem Ver-band Straßengüterverkehr und Logistik Hamburg e.V. sowie dem Verein Hamburger Spediteure e.V. jährlich für das zweite Quartal durchgeführt. Die ausführlichen Ergebnisse gibt es unter www.hk24.de/logistikbarometer

Über Handelskammer Hamburg

Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von etwa 160.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für unsere Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen und wir bilden Menschen. Über 700 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienst-leistungen engagieren sich ehrenamtlich bei uns als gewählte Vertreter ihrer Branchen in über 30 Gremien. Sie tragen entscheidend zur Meinungsbildung der Handelskammer bei. Außerdem nehmen 4.000 ehrenamtliche Unternehmensvertreter die Prüfungen in der dualen Berufsaus-bildung ab, die uns der Staat per Gesetz als hoheitliche Aufgabe übertragen hat. Unser Leitsatz heißt: „Wir handeln für Hamburg.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 36138-138
Telefax: +49 (40) 36138-401
http://www.hk24.de

Ansprechpartner:
Kendra Schmidt
Team Politische Kommunikation
Telefon: +49 (40) 36138-549
E-Mail: kendra.schmidt@hk24.de
Kerstin Kramer
Team Politische Kommunikation
Telefon: +49 (40) 36138-301
E-Mail: kerstin.kramer@hk24.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel