Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Berlin erhält ein neues Erweiterungsgebäude

Hitzler Ingenieure Berlin verantwortet im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, die Projektsteuerung des neuen Erweiterungsbaus für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin-Mitte. Auf dem Grundstück zwischen dem Bestandsgebäude und dem Abgeordnetenhaus Berlin soll der Erweiterungsbau entstehen, dessen Planung gemäß dem Siegerentwurf des dänischen Architekturbüros C. F. Møller Architects als beispielhaft für ressourceneffizientes und nachhaltiges Bauen gilt.

„Gerade hinsichtlich der großen Verantwortung für zukünftige Generationen, nachhaltige, aber auch funktionstüchtige Gebäude zu konzipieren, freuen wir uns über die Möglichkeit, an solch einem Projekt mitwirken zu dürfen“, erklärt Alf Gericke, der verantwortliche Projektleiter Hochbau von Hitzler Ingenieure Berlin. „Das Besondere an diesem Großprojekt ist, dass es für nachhaltiges und ressourcenreduziertes Bauen im Sinne eines Lowtech-Gebäudes steht. Es hat damit nicht nur in der Bundeshauptstadt, sondern im gesamten Bundesgebiet einen Vorzeigecharakter.“

Der Erweiterungsbau, der mit rund 29.600 m² Nutzfläche auf der bundeseigenen Liegenschaft im Berliner Stadtbezirk Mitte vorrangig als Bürogebäude konzipiert ist, wird außerdem Platz für eine Kantine, ein Konferenzzentrum und eine Bibliothek als Medien- und Informationszentrum bieten. Neben den Flächen für das BMU sollen hochwertige, repräsentative Außenanlagen und zusätzliche Büroflächen für ggf. weitere Bundesministerien sowie das Abgeordnetenhaus von Berlin entstehen. Über die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen an die Energieeffizienz hinaus, entsteht mit dem neuen Dienstgebäude ein Haus, das an den Standard eines Niedrigstenergiegebäudes heranreicht. Gleichzeitig wird das Gebäude gemäß einer so genannten Lowtech‑Strategie geplant, wonach robuste, wartungsarme bauliche Lösungen mit einfachem Bedienkomfort komplexen anlagentechnischen Ausführungen vorgezogen werden. Neben diesen Anforderungen besteht außerdem das Ziel, den Erweiterungsneubau mit der Qualitätsstufe Gold des Bewertungssystems des Bundes für nachhaltiges Bauen (BNB) zu zertifizieren. Für die geplanten Außenanlagen des rund 12.500 m2 großen Grundstücks zwischen Stresemannstraße, Erna-Berger-Straße und Niederkirchnerstraße wird eine Zertifizierung in Qualitätsstufe BNB-Silber angestrebt. Ein weiterer Aspekt der Nachhaltigkeit ist ein modernes, anpassungsfähiges Bürokonzept, das flexibel auf organisatorische Veränderungen und Umnutzungen reagieren kann.

Der Erweiterungsbau gemäß dem Entwurf von C. F. Møller Architects wird durch eine bauliche Verbindung an das 1916 errichtete und 2011 sanierte denkmalgeschützte BMU-Bestandsgebäude angeschlossen. „Das neue Gebäude sowie die Freiflächen sollen den BMU-Standort stärken und so ergänzen, dass eine repräsentative Einheit aus Bestandsbau und Erweiterungsbau entsteht“, sagt Alf Gericke. Eine von zahlreichen Herausforderungen des Projekts dabei ist: Während der Baumaßnahme muss hinsichtlich Störungen und Baulärm sowie diversen Sicherheitsanforderungen auf die Sitzungskalender des unmittelbar benachbarten Bundesrats und des Abgeordnetenhauses von Berlin geachtet werden. „Ganz besonderes Augenmerk liegt auch auf der Energiezentrale von Vattenfall, die sich in unmittelbarer Nähe der künftigen Baustelle befindet. Die an das Grundstück angrenzende Kältezentrale sowie das angrenzend gelegene 110 kV Umspannwerk versorgen die komplette Umgebung sowie neuralgische und hoch frequentierte Orte wie beispielsweise den Potsdamer Platz, den Leipziger Platz und das Sony-Center mit Fernkälte und Energie“, erklärt Thomas Platen, der Projektleiter Technische Anlagen von Hitzler Ingenieure. „Äußerste Sorgfalt ist also geboten.“

Im Rahmen der Steuerungsleistungen des Hochbaus verantwortet Hitzler Ingenieure auch die Projektsteuerung der technischen Anlagen und bearbeitet die Vergabeverfahren für die Einbindung der noch offenen Planungsbeteiligten. Leistungen, die unter der Betreuung von Hitzler Ingenieure vergeben werden, sind u.a. Objektplanungsleistungen, Baulogistik- und Küchenplanung, ein Inbetriebnahmemanagement inklusive technischem Monitoring sowie die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination.

„Ein ganz besonderer Aspekt, der vor allem auch die Philosophie von Hitzler Ingenieure widerspiegelt, ist die aktive Integration einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Projekt. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung hat für die Prozessbegleitung zur Förderung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mittels der Methode Urban Design Thinking einen externen Dienstleister eingebunden“, freut sich Thomas Platen.

Das BMU wurde 1986 infolge der Kernkraftwerkskatastrophe von Tschernobyl Ende April in Bonn als Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gegründet. Seit über 30 Jahren arbeitet das Ministerium für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Umweltgiften und Strahlung, für einen sparsamen Umgang mit Rohstoffen, den Klimaschutz sowie für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt. Das übergreifende Leitbild ist die Idee der Nachhaltigkeit. Ziel ist eine Entwicklung, die ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig ist.

Über Hitzler Ingenieure

HITZLER INGENIEURE ist kompetenter Partner im Bereich Projektmanagement für private und öffentliche Bauherren bei der Abwicklung komplexer Baumaßnahmen im Gesundheits- und Bildungswesen, im Verwaltungs- und Wohnungsbau, in den Bereichen Freizeit und Kultur sowie bei Infrastrukturmaßnahmen. Das 1997 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in München betreut nationale und internationale Projekte vom Start bis zur schlüsselfertigen Übergabe an verschiedenen Standorten im In- und Ausland. Innovative, nachhaltige und betriebswirtschaftliche Kriterien sowie höchste Ansprüche an Qualität stehen dabei im Fokus. HITZLER INGENIEURE beschäftigt derzeit rund 300 Mitarbeiter an den Standorten München, Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg, Homburg, Ingolstadt, Koblenz, Köln, Landshut, Nürnberg, Stuttgart, Graz (A) und Wien (A).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hitzler Ingenieure
Ehrenbreitsteiner Str. 28
80993 München
Telefon: +49 (89) 255595-0
Telefax: +49 (89) 255595-11
http://www.hitzler-ingenieure.de

Ansprechpartner:
Jutta Maria Witte
Telefon: +49 (89) 255595-29
Fax: +49 (89) 255595-22
E-Mail: jutta.witte@hitzler-ingenieure.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel