Weil es bequem ist: Die Deutschen setzen beim Bezahlen der Einkäufe auf das Smartphone

Bezahlen im Supermarkt soll schnell und bequem sein, daher setzen fast 48 Prozent der Deutschen auf Mobile Payment an der Kasse. Dabei zeigt sich, je jünger die Nutzer sind, desto häufiger nutzen sie die moderne Zahlungsart. Zudem ergibt die repräsentative Umfrage von G DATA CyberDefense: Je größer der Haushalt ist, desto häufiger wird Mobile Payment genutzt. Der Hauptgrund für den Einsatz ist für die Deutschen die Bequemlichkeit. Das smarte Gerät ist beim Einkauf oft mit dabei und schnell in die Hand genommen, um zu bezahlen, daher liegt der zweit wichtigste Nutzungsgrund auf der Hand: die Zeitersparnis. Für die repräsentative Onlineumfrage lies G DATA 1.000 Internetnutzer aus Deutschland befragen.

"Mobile Payment verbreitet sich im Einzelhandel immer stärker und wird dadurch auch beliebter. Für Verbraucher ist das mobile Bezahlen einfach und bequem. Damit es sicher bleibt, sollte das Smartphone umfassend abgesichert sein. Dazu gehört die Installation einer Sicherheitslösung und aller bereitgestellten Updates für die Apps und das Betriebssystem. Dann steht dem ungetrübten Einkaufsspaß nichts mehr im Weg", sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense.

Je jünger die Nutzer sind, desto beliebter ist mobiles Bezahlen


Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) nutzt Mobile Payment über das Smartphone oder das Wearable. In der Altersgruppe der Befragten zwischen 30 und 39 Jahren setzen mit sieben von zehn Deutschen (72 Prozent) die meisten Nutzer auf das Mobilgerät an der Kasse. Bei den Über-60-Jährigen ist der geringste Nutzeranteil von fast 27 Prozent zu verzeichnen. Interessant ist der Blick auf die Haushaltsgröße: Je mehr Menschen unter einem Dach leben, desto eher bezahlen sie Waren per Smartphone. Bei einem Vier-Personen-Haushalt liegt der Anteil mit 68 Prozent am höchsten. Da Einkäufe für eine vierköpfige Familie oder Wohngemeinschaft oft sehr groß sind, soll der Zahlungsvorgang einfach und schnell sein.

Mobile Payment ist bequem und spart Zeit

Der Hauptgrund für die Nutzung des Smartphones zum Bezahlen ist für die Deutschen die Bequemlichkeit mit einem Anteil von einem Drittel (33 Prozent), am zweit wichtigsten ist für die Befragten der Zeitfaktor: Anstatt die passenden Münzen und Scheine aus dem Portemonnaie zusammen zu suchen, reicht ein Griff in die Tasche und die Aktivierung der Mobile Payment-App und der Einkauf ist bezahlt. Das Einsortieren des Wechselgeldes bleibt den Verbrauchern genauso erspart, wie der Griff zur passenden Kredit- oder Girocard.

Für die Deutschen, die die Nutzung von Mobile Payment ablehnen, liegt der Hauptgrund darin, dass sie Einkäufe generell nicht mit dem Smartphone bezahlen möchten. 40 Prozent der Ablehner vertritt diese Ansicht. 16 Prozent zweifeln an der Sicherheit des Bezahlsystems und für fast 15 Prozent der Ablehner sind Datenschutzbedenken beim mobilen Bezahlen der Hauptgrund dafür, weiterhin auf Bargeld oder eine Karte zu setzen.

PayPal ist die beliebteste Mobile Payment-Anwendung

Fast 88 Prozent der Deutschen nutzen PayPal beim mobilen Bezahlen der Waren, damit ist dies die beliebteste Mobile Payment-Anwendung bei den Deutschen. Der Bezahldienstleister ist bekannt und etabliert im Onlinehandel, viele Nutzer besitzen bereits ein Konto und setzten dieses jetzt auch für mobiles Bezahlen ein. Der höchste Anteil der PayPal-Nutzer ist in der Gruppe der Über-60-Jährigen zu finden. Die zweit beliebteste Nutzungsart von Mobile Payment ist die Nutzung des NFC-Chips des Mobilgeräts oder Wearables mit einem Anteil von weniger als einen Viertel (23 Prozent).

Über die Umfrage

Für das Thema Mobile Payment lies G DATA CyberDefense insgesamt 1.000 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren befragen. Die repräsentative Umfrage führte die OmniQuest GmbH im Juli 2020 durch.

Aktuelle Tipps zum Thema Mobile Payment finden Nutzer im G DATA Ratgeber.

Über die G DATA CyberDefense AG

Mit umfassenden Cyber-Defense-Dienstleistungen macht der deutsche Erfinder des AntiVirus Unternehmen verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Anwendern. "Made in Germany": Mit über 30 Jahren Expertise in Malwareanalyse betreibt G DATA Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Höchste Ansprüche an den Datenschutz sind oberstes Gebot. Bereits 2011 hat G DATA mit dem Vertrauenssiegel "IT Security Made in Germany" des TeleTrust e.V. eine "No-Backdoor"-Garantie abgegeben.

G DATA bietet ein umfassendes Portfolio von AntiVirus und Endpoint Protection über Penetrationstests und Incident Response bis zu forensischen Analysen, Security-Status-Checks und Cyber-Awareness-Trainings, um Unternehmen wirksam zu verteidigen. Neue Technologien wie DeepRay schützen mit Künstlicher Intelligenz vor Malware.

Service und Support gehören zum mit Ökostrom betriebenen G DATA Campus in Bochum, wie das Trojan Horse Café und das Bistro.

G DATA Lösungen sind in 90 Ländern erhältlich und wurden vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit einem Doppelsieg beim PUR-Award für Malware Protection und E-Mail-Security.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA CyberDefense AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-507
Fax: +49 (234) 9762-299
E-Mail: kathrin.beckert@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel