Altmaiers Klimaplan – mehr Wirtschaft wagen

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert Bundeswirtschaftsminister Altmaier auf, die Wirtschaft in das Zentrum seines Klimaschutzplanes zu rücken. Altmaier hat 20 Vorschläge zur Stärkung von Klimaschutz und Wirtschaftskraft veröffentlicht.

„Die Klimaschutzgesetzgebung auf deutscher und europäischer Ebene wird die Wirtschaft in den nächsten Jahren umkrempeln. Nur wenn die Wirtschaft eine starke Stimme in der Bundesregierung hat, wird sie dabei nicht unter die Räder kommen. Diese Stimme muss Bundeswirtschaftsminister Altmaier sein“, erklärt BDWi-Präsident Michael H. Heinz.  


„Darum ist uns das aktuelle Klimaschutzpapier aus dem BMWi nicht klar genug formuliert. Was können die Unternehmen tun, um den Klimawandel weltweit wirksam zu bekämpfen? Was können das Bundeswirtschaftsministerium und die Bundesregierung tun, um sie dabei zu unterstützen? Hierzu wünschen wir uns konkrete Vorschläge des Bundeswirtschaftsministers“, macht Heinz deutlich. 

Die BDWi-Stellungnahme zum BMWi-Vorschlag Klima schützen und Wirtschaft stärken / Vorschlag für eine Allianz von Gesellschaft, Wirtschaft und Staat für Klimaneutralität und Wohlstand finden Sie im Anhang.

Falls Sie keine Mails mehr vom BDWi erhalten möchten, senden Sie diese Mail bitte mit Raus aus dem Verteiler im Betreff zurück.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft e.V. – BDWi
Universitätsstraße 2-3a
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 288807-0
Telefax: +49 (30) 288807-10
http://www.bdwi-online.de

Ansprechpartner:
Matthias Bannas
Leiter Verbandskommunikation
Telefon: +49 (30) 288807-12
Fax: +49 (30) 28880710
E-Mail: bannas@bdwi-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel