Neues igus SLS-Material für elektrostatisch ableitende Verschleißteile aus dem 3D-Druck

Für eine sichere Produktion in der Elektronik- und Halbleiterindustrie sind Bauteile gefragt, die elektrostatisch ableitende Eigenschaften besitzen. Denn auch nur ein kleiner Stromschlag kann teure Produktionsreihen zerstören. Damit Anwender ihre Verschleißteile mit ESD-Eigenschaften flexibel und kostengünstig fertigen können, hat igus jetzt ein neues stabiles Material für das SLS-Verfahren entwickelt. Die schmierfreien Sonderteile aus iglidur I8-ESD sind bereits innerhalb von drei Tagen gedruckt und versendet.

Verschleißteile in der Elektronik- und Halbleiterindustrie müssen nicht nur eine hohe Lebensdauer besitzen, sondern gleichzeitig auch elektrostatisch ableitfähig sein. Denn ein Stromstoß aufgrund von elektrostatischer Aufladung, die von einem isolierenden Werkstoff nicht abgeleitet wird, kann das Produkt leicht zerstören. Für die schnelle additive Fertigung von elektrostatisch ableitfähigen Sonderteilen hat igus jetzt ein neues iglidur Tribo-Polymer entwickelt. iglidur I8-ESD ist bereits der dritte Werkstoff, den igus für das SLS-Verfahren anbietet. Die Vorteile des Verfahrens liegen klar auf der Hand: der Anwender erhält eine große Gestaltungsfreiheit seines Bauteiles und kann es ganz ohne Werkzeugkosten herstellen. Außerdem entstehen keine Kunststoffabfälle, da das überschüssige Pulver mehrfach verwendet und gedruckte Bauteile recyclebar sind. Die Teile aus dem neuen SLS-Pulver kommen – wie alle igus Werkstoffe – komplett ohne zusätzliche Schmiermittel aus und sind sehr stabil. „Mit iglidur I8-ESD haben wir jetzt ein Tribo-Polymer im Sortiment, das eine Durchgangswiderstand von 3×107 Ω x cm besitzt. Zudem hat das Material eine schwarze Eigenfarbe. Dadurch ist ein nachträgliches Einfärben nicht notwendig, womit Kosten gesenkt und die Lieferzeit verbessert wird“, erklärt Tom Krause, Leiter des Geschäftsbereiches Additive Fertigung bei der igus GmbH. „So erhält der Anwender ein sehr langlebiges Bauteil, das alle ESD-Eigenschaften mit sich bringt.“

iglidur I8-ESD überzeugt mit Verschleißfestigkeit


Die igus Tribo-Polymere unterlaufen im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen igus Testlabor zahlreiche Testreihen. Hier zeigte sich im Schwenktest, dass ein gesintertes iglidur I8-ESD Verschleißteil eine doppelt so hohe Abriebfestigkeit als ein PA12 gesintertes Bauteil besitzt. Auch im linearen Verschleißtest konnte iglidur I8-ESD überzeugen. igus bietet iglidur I8-ESD derzeit im Webshop als SLS-Pulver für die Verarbeitung auf der eigenen Anlage oder auch im igus 3D-Druckservice an. Hierzu kann der Anwender einfach die STEP-Datei seines Wunschbauteiles an igus senden. Dort wird das Produkt bereits ab Stückzahl 1 innerhalb von drei Tagen gedruckt und verschickt. Interessenten können sich bereits jetzt ein kostenloses Musterteil über http://igus.de/i8-esd-muster bestellen.

Über die igus® GmbH

Die igus GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Energiekettensystemen und Polymer-Gleitlagern. Das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Köln ist in 35 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 4.150 Mitarbeiter. 2018 erwirtschaftete igus mit motion plastics, Kunststoffkomponenten für bewegte Anwendungen, einen Umsatz von 748 Millionen Euro. igus betreibt die größten Testlabore und Fabriken in seiner Branche, um dem Kunden innovative auf ihn zugeschnittene Produkte und Lösungen in kürzester Zeit anzubieten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

igus® GmbH
Spicher Str. 1a
51147 Köln
Telefon: +49 (2203) 9649-0
Telefax: +49 (2203) 9649-222
http://www.igus.de

Ansprechpartner:
Oliver Cyrus
Leiter Presse und Werbung
Telefon: +49 (2203) 9649-459
Fax: +49 (2203) 9649-631
E-Mail: ocyrus@igus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel