Neue Blockchain- und AI-basierte Plattform revolutioniert die Wirkstoffforschung

Die Innoplexus AG hat heute ein bahnbrechendes Update für ihre iPlexus-Plattform angekündigt, die die Möglichkeiten Künstlicher Intelligenz (KI) zusammen mit der Blockchain-Technologie nutzen wird, um Ineffizienzen bei der Erforschung von Medikamenten im Frühstadium zu beheben.

Mit einem voraussichtlichen Starttermin am 30. Juni 2018 wird iPlexus den Austausch von Forschungsarbeiten in der präklinischen Forschung und Wirkstoffforschung revolutionieren, indem es Forschern eine sichere, auf Blockchain und KI basierende Plattform für die Veröffentlichung und die Lizensierung zur Verfügung stellt, um bisher unveröffentlichte Daten von erfolgreichen und fehlgeschlagenen Experimenten zugänglich zu machen. Das intellektuelle Eigentum wird auf der Blockchain mit einem unveränderlichen Zeitstempel gesichert. Die KI wird alle hochgeladenen Daten analysieren, um eine Empfehlung für den Wertbeitrag dieser Daten fü ;r laufende Medikamentforschungen zu ermitteln.

Innoplexus hatte iPlexus 2016 auf dem Markt gebracht, um der Pharmaindustrie mit Hilfe von KI per Klick, in Echtzeit, konsolidiert auf einer Plattform alle relevanten Informationen und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen. Hierfür greift iPlexus auf einen umfassenden Datenpool strukturierter und unstrukturierter öffentlicher Daten zu, die durch unternehmenseigene Daten ergänzt werden können. Diese Daten werden nun um bisher unveröffentlichten Daten vervollständigt. Die KI hinter iPlexus wird zum Crawlen, Aggregieren, Analysieren und Visualisieren von über 27 Millionen Publikationen, 1 Million Dissertationen, 375.000 klinischen Studien und 127.000 Medikamenten Profile und mehr genutzt.


Der Gründer und CEO der Innoplexus AG, Dr. Gunjan Bhardwaj, erklärte mehr über seine Vision für das neue iPlexus: "Unsere Mission bei Innoplexus ist die Demokratisierung vo n Daten – das Aufbrechen von Datensilos innerhalb eines Unternehmens sowie zwischen Organisationen. Wir glauben, dass Spitzentechnologien wie KI und Blockchain der Schlüssel sind, um dies zu ermöglichen. Nach über 6 Monaten Forschung sind wir der Meinung, dass das neue iPlexus ein wichtiger Schritt für die präklinische Forschungsindustrie ist und viele der Probleme, die diese Industrie verlangsamen, lösen wird. Indem wir diese Herausforderungen meistern, werden wir die Arzneimittelforschung effizienter machen, da hier durch Doppelarbeiten vermieden werden können und auf bestehende Forschungsergebnisse aufgebaut werden kann. Das spart Zeit und Forschungsgelder und kann dazu beitragen, dass Patienten neue Behandlungsmethoden früher verfügbar haben."

Über die Innoplexus AG

Die Innoplexus AG bietet Data-as-a-Service- und Continuous-Analytics-as-a-Service-Produkte an, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre Entscheidungen kontinuierlich zu treffen, indem sie Erkenntnisse aus strukturierten und unstrukturierten privaten und öffentlichen Daten mithilfe modernster Artificial-Intelligence- und Deep-Learning-Technologien generieren. Die Innoplexus AG wurde 2011 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Eschborn, Deutschland, und Niederlassungen in Pune, Indien, und Hoboken, USA.

https://www.innoplexus.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Innoplexus AG
Frankfurter Strasse 63
65760 Eschborn
Telefon: +49 (6196) 7774285
http://www.innoplexus.com

Ansprechpartner:
Silke Otte
Marketing und PR
E-Mail: silke.otte@innoplexus.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.