Erreichbarkeit und Kritische Kommunikation im Fokus: 12. Nationaler Paging-Kongress „CritComms“ in Berlin

Der 12. Nationale Paging-Kongress „CritComms“ behandelt in diesem Jahr erstmals drei Schwerpunktthemen: Sicherheit, Energie und Logistik stehen im Mittelpunkt des deutschlandweit bedeutendsten Forums rund um Paging-Anwendungsbereiche. Entscheider, Experten und Anwender aus Industrie und staatlichen Einrichtungen berichten aus der Praxis, diskutieren den aktuellen Stand der Dinge und richten den Blick in die Zukunft. Die Veranstaltung am 23. und 24. April findet in Kooperation mit dem Deutschen Feuerwehrverband (DFV) statt, dessen Präsident Hartmut Ziebs auch die Eröffnungsrede hält. Tagungsort ist die Landesvertretung Baden-Württemberg im Berliner Tiergarten.

Sicherheit, Energie und Logistik sind drei gesellschaftliche und wirtschaftliche Kernbereiche, die durch die Digitalisierung derzeit große Umwälzungen erfahren. Was in der öffentlichen Diskussion speziell um digitale Kommunikation oft fehlt, sind  Augenmaß und Verständnis für das Bedürfnis der Anwender nach verlässlichen Lösungen. Wie diese aussehen können, wird auf dem Paging-Kongress in Keynote-Vorträgen, Denkanstößen, Praxisbeispielen und Workshops mit Blick auf die drängendsten Fragen der Branche umfangreich erörtert. Wie können Spezialmärkte steigenden Sicherheitsanforderungen gerecht werden? Wie kommen in Zeiten von Social Media Sicherheitskräfte im Krisenfall vor die Lage? Wie lässt sich ein reibungsloser Warenfluss über die gesamte Lieferkette realisieren? Wie können Städte den Herausforderungen der Energiewende begegnen? Von zentraler Bedeutung sind dabei immer Machbarkeit und Finanzierbarkeit konkreter Lösungswege.

Eines dieser Beispiele ist die Stromnetz Berlin GmbH, die mit 2,3 Millionen Haushalts- und Gewerbekunden eines der größten städtische Stromverteilnetze in ganz Europa ist. Ihr Geschäftsführer Thomas Schäfer berichtet über die umgesetzten Maßnahmen im Smart-Grid-Umfeld. Der Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Albrecht Broemme wirft einen konkreten Blick auf Anforderungen für technisch-humanitäre Hilfe. Andreas Gegenfurtner, Präsident der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS), spricht über den Sicherheitsfunk von Polizei und Feuerwehr unter der Überschrift „Target 2030“.


Der zweite Tagungstag bietet eine Fülle praxisorientierter Workshops in den drei parallelen Zügen Logistik, Energie und BOS. Der Austausch zwischen Entwicklern und Anwendern steht hierbei im Mittelpunkt.

Das aktuelle Programm steht unter http://pages.emessage.de/paging-kongress-2018 zur Ansicht bereit.

Der Nationale Paging-Kongress findet seit 2003 regelmäßig in Berlin statt und steht in diesem Jahr zum achten Mal unter der Schirmherrschaft des DFV, der auch maßgeblich an Konzeption und Programmgestaltung mitwirkt.

Der Kongress bietet ein deutschlandweites Forum zur Information und Diskussion über die Themenkomplexe Brand- und Katastrophenschutz, Alarmierung und Warnung sowie betriebliche Gefahrenabwehr. Als in dieser inhaltlichen Ausprägung einziges deutschsprachiges Format hat sich der Nationale Paging-Kongress als Pflichttermin in der Jahresplanung von Behörden, Institutionen, Verbänden und Unternehmen rund um das Thema „innere und öffentliche Sicherheit“ etabliert. Regelmäßig werden außerdem Top-Themen im unmittelbaren Kompetenzumfeld zielgerichtet in den Kongress integriert – in diesem Jahr Energie und Logistik.

Der 12. Nationale Paging-Kongress findet am 23. und 24. April in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin statt.

Informationen zu Organisation und Anmeldung gibt es unter: http://pages.emessage.de/paging-kongress-2018

Tagungsbüro:

info@paging-kongress.de

Tel: 030/4171-1511

Über den Nationalen Paging-Kongress „CritComms“:

Der Nationale Paging-Kongress wurde im Jahr 2003 auf gemeinsame Initiative von Albrecht Broemme, damals Landesbranddirektor Berlin, heute Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk THW und Dr. Dietmar Gollnick, Vorsitzender der Geschäftsführung der e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH (e*Message Europe) und Direktor der Critical Messaging Association Europe (CMA-Europe, damals European Mobile Messaging Association) ins Leben gerufen. Der Paging-Kongress ist mittlerweile die bedeutendste Veranstaltung zum Themenbereich Paging. Seit 2013 ist die Paging-Technologie durch ETSI und CEPT in die Narrowband Point-to-Multipoint-Umgebung (NP2M) eingeordnet. Allein in Deutschland arbeiten Hunderttausende Einsatzkräfte der Feuerwehren mit Pagern, aber auch andere Bereiche verzeichnen eine steigende Nutzung. Die Erweiterung der Kongress-Themen auf Logistik und Energie-Steuerung wurde entsprechend seit dem 10. Kongress schrittweise vollzogen.

Über die e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH

Die e*Message Wireless Information Services GmbH (e*Message Europe) ist Betreiber von Europas größtem Sicherheitsfunknetz. Als einer der vier Mobilfunknetzbetreiber im deutschen Markt unterhält e*Message ein von öffentlichen Netzen unabhängiges, satellitengestütztes Funknetz mit rund 800 Sendestationen in ganz Deutschland. Seit seiner Gründung 2003 unterstützt e*Message maßgeblich den Nationalen Paging-Kongress.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Telefon: +49 (30) 4171-0
Telefax: +49 (30) 4171-2999
http://www.emessage.de

Ansprechpartner:
Christof Kaplanek
Hoschke & Consorten Public Relations GmbH
Telefon: +49 (40) 369050-38
E-Mail: c.kaplanek@hoschke.de
Anke Lüders-Gollnick
e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH
Telefon: +49 (30) 4171-1223
Fax: +49 (30) 4171-1933
E-Mail: a.lueders-gollnick@emessage.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.